SECURING OF EVIDENCE

Fragments of Yesterday - Securing of Evidence

Nach dem Mauerfall war die Spandauer Vorstadt mit dem besetzten Kunsthaus Tacheles ein magisches Epizentrum für viele nach einer gesellschaftlichen Erneuerung Suchenden; Aussteiger, Künstler, Visionäre und Hedonisten.

In der Mitte Berlins traf die euphorische Aufbruchstimmung der friedlichen Revolution auf die morbide Untergangsstimmung der Subkulturen.

Der schmale Grad zwischen künstlerischer Lebensführung, kommerziellem Erfolg und Touristenattraktion wurde täglich aufs neue vermessen – man träumte für eine kurze Zeit von einer konkret werdenden Utopie.

Doch der Traum war schnell ausgeträumt – mit rasender Geschwindigkeit verdammte der sozioökonomische Strukturwandel das einst so anarchische Chaos zur wohl kalkulierten Performance.

In den Jahren 2015-2021 habe ich meine Erlebnisse dieser Nachwendezeit in Berlin Mitte einer kritischen Revision unterzogen: Orte, Personen und Ereignisse rekonstruiert - Zusammenhänge hergestellt und in einem virtuellen Archiv die audiovisuellen & fotografischen Spuren gesichert.

In der für 2022 geplanten Ausstellung "Fragments of Yesterday - Securing of Evidence" werden ausgewählte audiovisuelle und fotografische Spuren zusammen mit Kunstwerken, Texten, Musik und Performances präsentiert.

Ein digitaler Leseplatz gewährt Einblicke in das virtuelle Projektarchiv. 

Jan Henselder, Berlin 9.2.2021

Förderung: Arbeits- und Recherchestipendium der Senatsverwaltung für Kultur und Europa 2015 & 2020/21