SAMMLUNG HERZOGENRATH

Im Jahr 2011 wurde dem Archiv der Akademie der Künste die Videokunstsammlung von Herrn Prof. Dr. Wulf Herzogenrath als Schenkung überlassen. Die 244 U-matic und 298 VHS Kassetten des Bestands beinhalten neben seltenen Künstlereditionen auch Fernsehmittschnitte, Ausstellungs- und Sichtungskopien. Verbunden mit der Schenkung ist die Auflage, die Sammlung langfristig zu sichern und nach Maßgabe der Benutzerordnung des Archivs der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 

Obsolete werdende Abspieltechnik sowie alters- und lagerbedingte Verfallserscheinungen an den Bändern machten eine Umkopierung der analogen Bandformate in digitale Referenzkopien unumgänglich. Durch den Unikatcharakter des Ausgangsmaterials - Hüllen und Kassetten sind zu einem
Großteil individuell beschriftet bzw. wurden vom Künstler gestaltet und teilweise mit Widmungen versehen - ist auch die langfristige Konservierung der Originalbänder und Hüllen von besonderer Bedeutung.


Für den Bestand wurde von Jan Henselder ein Sicherungs- und Nutzungskonzept entwickelt  das einerseits die Schaffung von digitalen Referenzkopien für die wissenschaftliche Erschließung/Nutzung und andererseits die konservatorische Sicherung der analogen Originalbänder unter klimatisch kontrollierten Bedingungen im Medienarchiv der AdK gewährleistet.


Für die anschließende Sicherungsmassnahme wurden sowohl die unterschiedlichen Medienformatvariationen (U-matic Hi/Lo, VHS, PAL, SECAM & NTSC) als auch die entsprechenden Werkinformationen erfolgreich in digitale Archiv- und Nutzerformate überführt.